BRAUN Alpakas

"Schau einem Alpaka nie zu tief in die Augen, du könntest dich verlieben"

Unser Notfellchen Pakito


Am 22.12.2020 haben wir Pakito zu uns geholt!


Hier lest Ihr seine Geschichte und wir halten Euch auf dem Laufenden, wie es Pakito geht und ob er es schafft!


Pakito's Geschichte kurz erzählt

Pakito stammt aus einer renommierten deutschen Zucht und ist vor
zweieinhalb Jahren zu seinen Besitzern umgezogen gemeinsam mit 4 weiteren Artgenossen.
Nachdem vor einem dreiviertel Jahr Pakito's bester Kumpel starb, fing Pakito's Schicksal an sich zu drehen.
Den Tod seines besten Freundes konnte er scheinbar nicht überwinden, er sonderte sich ab.
Dies führte dazu, dass die restliche Herde ihn ausstieß und mobbte.
Vermeintlich in diesem Zusammenhang (dies wissen wir aber nicht genau, es wurde uns aber so übermittelt) zog sich Pakito eine Verletzung zu, die zur Folge hatte, dass er sehr stark an den Hinterbeinen lahmte.
Die Verletzung widerum führte dazu, dass sich die Herde noch weiter von ihm entfernte, so dass sich alles zuspitzte, bis jetzt eine Entscheidung anstand.
In diesem Moment kamen wir ins Spiel.
Die Züchterin, wo Pakito herstammt, nahm Kontakt zu uns auf und fragte, ob wir ihn aufnehmen könnten und würden.
Zeitgleich bekamen wir ein erstes Video und schlugen die Hände über dem Kopf zusammen.
Es sah wirklich nicht gut aus.
Die Besitzer entschlossen sich, Pakito noch einmal in die Klinik zu bringen zur Diagnostik, leider ohne Befund!
In seiner Herde konnte und sollte er aber auch nicht mehr bleiben!
Und so entschieden wir uns am Sonntag den 20. Dezember 2020 Pakito aufzunehmen und einfach zu versuchen, was noch geht!
Möglicherweise ist der Wechsel in eine neue Herde gut für ihn?! Vielleicht erholt er sich so von seinen Verletzungen?
Ob unsere Entscheidung gut war, richtig war, wir wissen es auch nicht, ABER wir haben es dann zumindest versucht!

Pakito ist da!

Am 22.12.2020 um 12:45 Uhr sind wir hier abgefahren.
Dank unserer guten Freunde Carmen Schneider & Holger Müller, die uns ihren VW-Bus zur Verfügung stellten, waren wir gut gerüstet.
Vor Ort haben die Besitzer ganz souverän alle Tiere zum Bus geführt!
In den Bus wollte Pakito dann allerdings nicht, also mussten wir ihn rein heben, aber auch das hat super geklappt.
Nach der Ankunft bei uns sind wir mit ihm in sein Areal und haben direkt unsere Jungs am Zaun schauen lassen, damit er weiß, dass er nicht allein ist.
Just kam auch schon unser Tierarzt.
Er entnahm eine Kotprobe, dann bekam Pakito direkt Cydectin und Baycox und unser Pascal machte seine ersten Untersuchungen.
Dabei stellte er fest, dass im linken Hinterbein kaum Reaktionen waren?!
Wir waren geschockt.
Pascal meinte, er könne damit leben, aber ob die neue Herde ihn akzeptiert??? Das war für uns der erste Dämpfer.
Zweifel stiegen auf und wir waren mit einem Schlag nur noch kaputt und müde und so ließen wir Pakito in seinem Quarantänestall allein!


23.12.2020

Viel Schlaf hatten wir nicht, man macht sich eben so seine Sorgen und Gedanken.
Also auf und mal nach allen Tieren gucken. Auch unsere 6 Jungs dürfen natürlich nicht zu kurz kommen.
Dann zu Pakito, er lag, keine Ausscheidungen über Nacht, das Futter unangerührt :-(
Nicht gut!
Also zurück und einen Eimer unseres Spezial-Heu's geholt.
Dieses Heu bekommen wir von Mike Hermes, einem ebenfalls guten Freund.
Das Heu wächst auf absolut unbehandelten Wiesen und rieeeecht, einfach eine Herrlichkeit!
Unsere Jungs bekommen es als Schmankerl auf unser "normales" Heu (auch wir düngen nur mit Mist) und freuen sich immer wie die kleinen Kinder.
Also rüber damit!
Nach einem 4 Augen-Gespräch mit Pakito und der Anmerkung, dass er schon auch mit helfen muss, fing er an Heu zu mummeln yeahhhhhhh...
Die Stalltüren sind jetzt auf, er kann raus, Gras fressen und Kontakt haben mit den Anderen und dann schauen wir was der Tag bringt.
Sollte er den Stall nicht verlassen und nicht weiter fressen, erwägen wir, ihn heute Abend zu den Jungs einzustallen.
Alpakas sind eben Herdentiere und das Schlimmste, was man ihnen antun kann, ist sie allein zu lassen!

Pakito hat seinen Stall tatsächlich verlassen.
Nachdem es hell wurde und unsere Jungs auf der Weide standen,
ist Pakito ebenfalls selbstständig raus!
Er liegt halt viel und war heute wieder sehr wackelig.
Ab und an hat er am Gras gemümmelt, aber das Wahre war es nicht.
Dazu der andauernde Regen heute....
Wir haben dann also entschieden, ihn in den "normalen" Stall zu holen.

Alpakas sind einfach Herdentiere.
Nun hat er ein Sèparèe!
Zudem haben wir die große Homöpathie ausgepackt:
Pakito bekommt ab sofort Natrium chloratum (hilft bei allen Beschwerden, die durch tiefen Kummer entstehen), Hypericum (wird bei Verletzungen von nervenreichem Gewebe eingesetzt) und er bekommt Arnika, ganz viel Arnika!
Außerdem hatten wir ersten Kontakt mit einer Tier-Physiotherapeutin!
Diesen Termin haben wir aber beidseitig auf den Januar geschoben, damit Pakito Zeit hat, erstmal anzukommen.
Das er noch immer nicht gut frisst, bereitet uns Sorgen.
Ja, es ist für ihn Umgewöhnung und Stress, aber wenn er selbst nicht möchte, können wir leider nichts weiter tun :-(

24.12.2020

Nach einem beschissenen Abend und einem nur minder beschisseneren Morgen (sorry, aber es ist einfach nicht besser auszudrücken) sehen wir nun vorsichtig optimistisch in die Zukunft mit Pakito.
Gestern Abend fing er an zu zittern, fraß und trank noch immer nicht, also gaben wir ihm gegen 21 Uhr eine Dosis Metacam.
Nach einem Mail-Austausch mit Frank Skorek (von ihm stammt unser Elli) sind wir nochmals in den Stall, um Fieber zu messen. Frank befürchtete eventuell eine Unterkühlung. Dies konnten wir aber Gott sei Dank ausschließen, Pakitos Temperatur lag bei 37,8, also alles in Ordnung!
Heute Morgen vorsichtiger Gang zum Stall, wir hatten böse Befürchtungen, ABER erstmal alles ok, allerdings lag Pakito nahezu unverändert und hatte über Nacht nicht wirklich viel zu sich genommen!
Ok, alle Anderen erstmal raus und Stall sauber machen.
Unsere Katzen Picasso und DaVinci fingen an zu spielen wie jeden Morgen und das interessierte Pakito doch plötzlich sehr.
Also ließen wir mal dreister Weise die Tür zu seinem Sèparèe auf und Bernd kam hinein.
Plötzlich standen alle da und siehe, Pakito stand auf und lief mit den Allen raus.
Tja, das sah erstmal unter Beobachtung alles gut aus, also ließen wir sie allein.
Pakito macht sich gut in der Gruppe! Wenn ihm einer zu nahe kommt, wehrt er sich!
An dieser Stelle muss ich aber einfach mal sagen, wir haben einfach die besten Tiere der Welt, sie ließen ihn einfach!
Und auf einmal, Pakito stand plötzlich relativ gerade und läuft auch ganz anständig!!!!!!!!!!!!
Tiefes erleichterndes Durchatmen!
Uns ist bewusst, dass es wahrscheinlich am Metacam liegt, aber wir blicken vorsichtig optimistisch in die Zukunft und schauen von Tag zu Tag, von Stunde zu Stunde!

...und einfach mal so:
So sieht im Moment unser Futtertisch aus!
Es geht gefühlt in Richtung tiermedizinische Praxis :-)

Und weil heute Weihnachtsabend ist, möchten wir Danke sagen:
Danke an Prof. Dr. Dr. Matthias Gauly für die Hilfe im Vorhinein und die Beurteilung der Lage auf die weite Entfernung.
Danke an unseren Tierarzt Pascal Felten, der einfach der Beste ist.
Danke an Verena Spindler für ihre medizinischen Ratschläge und Hilfen.
Danke an Frank Skorek für ebenfalls immer währende Ansprechbarkeit in medizinischen Dingen.
Danke an Sarah Kasel, die uns unkompliziert und engagiert die Medikamente hier vor Ort zur Verfügung stellt.
Danke an Barbara Teichmann, die sich für uns eine dreiviertel Stunde an der Post angestellt hat, um uns noch unterstützende Produkte zu schicken.
Danke an Gabriele Weissenfeld für ihre homöopathische Unterstützung.
Danke an Beate & Wolly Schakowski für Hilfe, Ratschläge und vor allem beruhigende Worte!
Danke an Birgit Wagner & Willi Brück, die als gute Freunde dafür sorgen, dass ICH nicht durchdrehe!
Und einen herzlichen Dank an Alle, die uns mit aufmunternden Worten Mut gemacht haben und an uns denken!

DANKE


25.12.2020

Zu früh gefreut :-(
Nachdem Pakito die Nacht sehr gut überstanden hatte mit unseren Jungs, war es am Nachmittag wieder richtig schlecht!
Wir hatten heute die Wiese aufgemacht (gestern waren alle ausschließlich im Paddock) und er ist auch mit gelaufen.
Mittags fiel uns schon auf, dass er plötzlich wieder viel lag.
Das war gestern und heute Vormittag ja schon deutlich anders!
Wir entschieden uns, die Tiere zurück in den Paddock zu treiben und da sahen wir, dass Pakito wieder mega schlecht läuft.
Ob es schon wieder zuviel war?
Man sollte sich wirklich nicht zu früh freuen, es steht immer noch auf Messers Schneide mit Pakito.
Verdammt, verdammt, verdammt


26.12.2020

Gestern Abend sind wir aus dem Staunen nicht mehr rausgekommen und konnten es kaum glauben!
Von unserer Dozentin für Homöopathie, Gabriele Weissenfeld (https://gabrieleweissenfeld-naturheilpraxis.vpweb.de/), erhielten wir bereits am Mittwoch die Order "gibt ihm ganz viel Arnika, mich springt das Arnika förmlich an".
Problem mit den Kügelchen, wie bekommt man die ins Tier?!
Und wieder ein wertvoller Tipp von Gabriele "lös es in Wasser auf und sprühe es auf die Haut".
Ah, auf die Haut. Kein Problem! Pakito hatte nämlich kahle Öhrchen, da er mit Milben kämpfte, passte also.
So gaben wir ihm Mittwoch Arnika.
Donnerstag ging es ihm sichtlich besser, also ließen wir das Arnika weg und so schnell es ihm besser ging, genauso schnell ging es gestern wieder schlechter!
Also Arnika wieder aufgesprüht und siehe da, nach 30 Minuten steht der Kerl doch wieder recht annehmbar gerade?!
Verwunderung!
Rücksprache mit Gabriele "KANN DAS SEIN???"
Ja, es kann!
Also halten wir fest, scheinbar reagiert Pakito extrem auf Arnika.
Und er reagiert auf uns Menschen!
Wenn wir zu Zweit auf ihn zugehen um ihm seine Medizin zu geben, hat er extreme Angst und verkrampft förmlich!
Er ist sehr sehr sensibel und feinfühlig und man muss wirklich mal ganz behutsam Vertrauen aufbauen!
Und ARNIKA, jede Menge ARNIKA.......Danke Gaby!!!!!!!!


29.12.2020

Es war 2 Tage ruhig um uns, um Pakito.
Pakito ist heute nun genau eine Woche bei uns und viel weiter sind wir nicht.
Ausnahmsweise gibt es heute auch kein Bild von Pakito, sondern von mir.
So sieht man nämlich aus nach einer Woche voller Sorgen, Gedanken, ständigem Sitzen im Stall, Medikamenteneingaben etc.
Wir sind abgekämpft, müde, ausgelaugt und durchgefroren!
ABER wir werden Pakito NICHT aufgeben.

Vorgestern den Tag streichen wir, er war wirklich ganz schlecht.
Gestern hingegen ging es dann wieder ganz ordentlich.
Und das ist der Lauf der Dinge, noch immer, ein permanentes Auf und Ab.
Vorhin sahen wir, dass Pakito auf den Nägeln läuft hinten, also werden wir heute Abend nochmals die Füße kontrollieren, vielleicht haben wir etwas übersehen!
Seit gestern bekommt Pakito zusätzlich Pulsatilla (Pulsatilla ist eigentlich ein Frauen- und Kindermittel, aber es ist auch ein hervorragendes Schmerzmittel und hilft bei wechselhaften Symptomen und die hat Pakito ja).
Es geht weiter, jeden Tag, jeden Stunde...
PS: Die Ballen waren in bester Ordnung!


01.01.2021

Eigentlich wollten wir gestern noch ein paar Zeilen schreiben,
aber wir waren einfach zu müde.
Es schlaucht, physisch und auch psychisch.
Liebe Menschen da draussen, wenn ihr den Wunsch nach Tieren habt,
bedenkt alle Seiten bitte gut, es kann auch mal so etwas sein!

Aber nun, neues Jahr, neues Glück?
Wir hoffen es für Pakito!

Die letzten 3 Tage waren unverändert, rauf runter rauf runter. Mal so mal so.
Pakito bekam jetzt seit vorgestern keine Schmerzmittel mehr.
Wir wollten zum Einen mal sehen, ob es überhaupt eine Reaktion darauf gibt und zum Anderen hätte ich das Tier gern "neutral" wenn am Montag die Physiotherapeutin kommt.
Nach Aussen gehen wir unvoreingenommen an das Thema ran, im Inneren hoffen wir, dass wir mit der Therapeutin ins Schwarze treffen!
Aber es kommt was kommt, man muss es wohl loslassen!
Das Bild ist von gestern, da stand Pakito plötzlich wieder grad und lief nahezu probemlos.
Heute war wieder ein schlechter Tag, er "kraucht" mit den anderen mit, liegt aber überwiegend! Daher machen wir derzeit immer mittags die Weiden zu, so dass Pakito nicht den ganzen Tag im nassen kalten Schnee liegt!

05.01.2021

Wie geht es Pakito?
Am 31. 12. lief Pakito nochmal einigermaßen gerade, seither nur noch schlecht.
Wir gehen also davon aus, dass das Metacam doch Wirkung hatte irgendwie.
Nichts desto troz lassen wir es weg, da gestern dann auch die Physiotherapeutin da war.
Sie hat Pakito sehr behutsam aber äußerst gründlich nochmal an Wirbelsäule und Hinterbeinen abgetastet.
Dabei hat sie festegestellt, dass ein Wirbel nicht ganz grad war und dass das Gürtelgefäß (auch Dai Mai genannt) völlig blockiert ist!
Er bekam daraufhin eine 30 minütige Magnetfeldtherapie, anschließend sollte der Wirbel gerichtet werden, welcher sich dann durch das Magentfeld aber bereits selber begradigt hatte.
Das Gürtelgefäß hat die Physiotherapeutin dann mittels Akkupunktur angestochen.
Nun bekommt Pakito weitere 2 Tage die Magnetfeldtherapie und dann wird die Therapeutin noch einmal schauen wie es steht!
Wir hatten vorher bereits ein gutes Bauchgefühl und haben es noch immer.
Natürlich wird er nicht von heute auf morgen über die Weide springen, aber es wird ihm helfen, dessen sind wir uns ganz sicher!

Quelle: Facebook


12.01.2021

Unsere Pakito-Updates werden wir ab sofort auf einmal wöchentlich reduzieren.
Wir müssen wieder arbeiten und das ist auch wichtig, denn Pakito kostet im Moment jede Menge Geld!
Aber wir geben es gern aus, denn das kleine Eisbärli ist jeden Cent wert.
Wie geht es ihm nun und was ist in der letzten Woche passiert?
Pakito bekommt täglich mindestens einmal, wenn wir es schaffen auch zweimal, seine Magnetfeldtherapie.
Er bekommt seit Mitte letzter Woche MSM Pulver zur Unterstützung.
MSM bedeutet Methylsulphonylmethan, was nichts anderes ist, als organischer Schwefel. Organischer Schwefel hat eine entzündungshemmende Wirkung.
Es kann generell Schmerzen lindern, ganz speziell im Bewegungs- und Muskelapparat.
Dank unserer Physiotherapeutin sind wir auf diese Alternative zum Schmerzmitel gekommen. Und wir probieren...wie immer!
Auch Akkupunktur hat er nochmal bekommen am letzten Donnerstag!
Er ist da seeehr tapfer :-)
Ansonsten haben wir den Eindruck, dass das Eisbärli jeden Tag ein kleines bisschen mobiler wird.
Er steht öfter auf, "läuft" mit den anderen Jungs mit und frisst ein bisschen besser.
Allerdings ist das Fressen noch definitiv ausbaufähig. Das gefällt uns nach wie vor noch nicht so richtig gut.
Aber es geht in mini mini kleinen Schritten vorwärts und das ist doch wichtig!


19.01.2021

Was? Tatsächlich schon wieder Dienstag? Schon wieder eine Woche um? Nicht zu glauben!
Und was ist passiert? Nicht viel...leider.
Pakito bekommt seit vergangenen Donnerstag wieder Metacam. Was hat's gebracht? Nix!
Es war nochmal ein Versuch, um zu schauen, ob es eine Reaktion gibt, aber nein. Daher also weg mit dem Zeug...gehts halt mit MSM weiter!
Mental ist er allerdings ganz gut drauf.
Er freut sich, wenn ich mit dem Futter komme nachmittags und frisst auch und lässt es sich auch nicht wegnehmen!
Wir haben jetzt den Tipp bekommen, ihn mit Cortison zu behandeln, dies werden wir aber noch etwas zurück stellen,
da mein Bauchgefühl sagt, mhhhhh weiß nicht :-)
Aber ein wenig bekommen wir den Eindruck, dass es von Tag zu Tag, gerade jetzt, wo auch mal wieder ein wenig die Sonne scheint, mit kleinen mini Schrittchenchen aufwärts geht!
Wir sind einfach weiter optimistisch und glauben an unseren kleinen Eisbärli.