BRAUN Alpakas

"Schau einem Alpaka nie zu tief in die Augen, du könntest dich verlieben"

"Schau einem Alpaka nie zu tief in die Augen,

                                                   du könntest dich verlieben"

...so heißt unser Motto-Spruch!
Aber was verbirgt sich hinter diesem Spruch und was gibt es über Alpakas noch zu wissen, was man nicht überall lesen kann?!
Wir haben ein bisschen gesammelt :-)


"Schau einem Alpaka nie zu tief in die Augen, du könntest dich verlieben"
Ah ja!
Wer schon mal Alpakas gesehen hat oder ihnen nahe gekommen ist,
versteht auf der Gefühlsebene was einem der Spruch vermitteln möchte.
Man sieht den flauschigen Burschen in die Augen und möchte am Liebsten sofort streicheln und knuddeln.
Warum ist das so?
Es gibt dafür eine ganz einfache biologische Erklärung:
Alpakas sind in der Lage, Euch gerade aus, von vorn, vis-à-vis sozusagen, anzugucken mit ihren groooßen Kulleraugen.
Dies ist nicht vielen Nutztieren vorbehalten.
Dieser Effekt ist dann für uns Menschen ähnlich des Flirtens und schüttet in uns in der Folge das Hormon Oxytocin aus.
Oxytocin kommt natürlich im Körper von Säugetieren vor und spielt unter anderem bei der Paarbindung und der mütterlichen Bindung eine Rolle.
So fühlt man sich also dem Alpaka direkt verbunden.
Bei Ziege, Kuh und Schaf ist dies anders.
Die Augenpaare gehen nach außen und somit schaut man diesen Tieren nie direkt in beide Augen.
Achtet mal drauf!


> einige allgemeine Info's über unsere Pakas, die aber bestimmt schon jeder kennt:

  • Alpakas gibt es in 22 echten Naturfarbtönen und ca. 60 Farbschattierungen
  • weltweit ist es das Tier mit der größten Farbvielfalt
  • es gibt keine wilden Alpakas, denn Alpakas sind domestizierte Tiere
  • Alpakas gehören zu den Kameliden und sind mit den Lamas verwandt
  • Alpakas sind die kleinsten Tiere der Kamelfamilie
  • ihre durchschnittliche Schulterhöhe beträgt 91,4cm und sie sind stolze 120 bis 225cm lang
  • ausgewachsene Tiere wiegen zwischen 55 und 90kg
  • es gibt zwei Rassen: die Huacayas und die Suris
    -während die Huacayas flauschiges Haar, ähnlich der Teddybären haben, haben Suris langes, gewelltes Haar,
     welches vom Körper herabhängt
  • Alpakas haben weiche Ballen mit zwei Krallen, es sind sogenannte Schwielensohler
  • Alpakas spucken! unter Artgenossen erreichen sie Weiten bis zu 4m
  • Pakas sind reine Pflanzenfresser und schneiden mit ihren Zähnen den Halm ab, statt die ganze Pflanze rauzurupfen
  • Alpaka-Babys nennt man Crias
  • es braucht fast 1 Jahr, bevor ein Cria zur Welt kommt (die durchschnittliche Tragzeit liegt bei 11,5 Monaten)
  • Alpakamütter können den Geburtstermin verschieben um auf gutes Wetter zu warten
  • Alpakas lieben es zu baden

UND

  • Alpakas sterben schneller als sie geboren werden!

                                                                                                      

Und da kommen wir direkt zum nächsten Thema!
Streicheln, Knuddeln...Wir haben es eben erwähnt!
Am liebsten möchte man dies sofort tun bei den Pakas,
ABER sie wollen das gar nicht unbedingt, WARUM?
Ganz einfach, weil Alpakas Zuneigung gar nicht kennen!
Bei ziemlich jedem Säugetier wird das Junge nach der Geburt trocken geleckt und bekommt somit die ersten Zärtlichkeiten von der Mutter.
Alpakas hingegen lecken ihre Jungen NICHT nach der Geburt trocken!
Das nicht Ablecken ist kein Fehlverhalten oder gar eine Bestrafung,
sondern resultiert schlicht daraus,
dass unsere plüschigen Freunde Ihre Zunge nur minimal raus strecken können, da sie festgewachsen ist.
Kurzum, es geht einfach nicht!
Und so fehlt ihnen also von Geburt an Zuneigung und auch Berührungen sind ihnen fremd!
Es gibt bei Alpakas auch keine gegenseitige Fellpflege, wie man das schon mal bei Pferden oder auch Kühen sieht.
Auch dies ist ein Resultat aus dem nicht Ablecken!
Das Bild zu diesem Beitrag ist also kein "Liebesbeweis", sondern es entstand bei einer Rangelei unserer beiden Suris!


> einige lustige Fakten aus unserem Alpaka A-Z:



Alpakas spucken nicht so viel wie ihre Artgenossen die Lamas?
Falsch!
Alpakas können, genauso wie Lamas, spucken!
Und eigentlich und grundsätzlich ist "spucken" das falsche Wort,
"kotzen" wäre viel passender!
Das, was sie da nämlich "spucken" ist purer Mageninhalt,
denn sie kauen ja wider und das, was sie da hochwürgen,
das "spucken" sie auch aus!
Meist kündigt sich das an mit einem gurgelnden Geräusch an, dies ist gleichzusetzen mit unserem Würgen.

Wie eingangs oben in den Fakten schon erwähnt, sind unsere vierbeinigen Freunde darin recht geübt und schaffen es,
über Distanzen bis zu 4m zu "spucken".
Für die Tiere ist das aber genauso unangenehm wie uns Menschen und so, wir wir uns den Mund ausspülen, sieht man Alpakas nach dem "spucken" meist mit geöffnetem Maul laufen.
Sie belüften auf diese Art und Weise quasi ihren Mund- und Rachenraum!
Oftmals nehmen sie auch einen großen Batzen Heu, kauen darauf rum und spucken diesen dann wieder aus!


Wusstest ihr außerdem, dass Alpakas fliegen können? 
Das glaubt ihr nicht?
Na gut, wir wollten euch etwas irre führen.
Aber ganz unwahr ist es tatsächlich nicht, denn Alpakas können wirklich hoch springen und auch ziemlich schnell laufen.
Weltrekordhalter in punkto Höhe ist allerdings ein Lama namens Caspa, welches im Jahre 2017 ein Hindernis von 1,13m übersprungen hat, ohne es zu berühren.
Aber auch Alpakas schaffen beachtliche Höhen, deshalb sollten die Weide-Zäune eine Mindesthöhe von 1,20m haben.
Hinsichtlich der Geschwindigkeiten bringt es ein Alpaka immerhin auf ca. 40km/h.